Eclipse Cologne 30.6.2017

Eclipse Cologne 30.6.2017

  Musik        28.06.2017
Photo(s) freigegeben von Michael Kolsdorf
Epic trifft Alternativ trifft Heavy. Auf den Spuren des Rock und seinen Auslegungen treffen sich TAKEN BY GIANTS [Köln], COAL CREEK [Münster] und THE BLACKWHITECOLORFUL [Köln], um sich gemeinsam der Aufgabe zu widmen, das Genre zurück nach Köln zu bringen. Mal ruhig bedacht, mal laut impulsiv. Eclipse Cologne Vol. I. Drei Bands, ein Abend.

TAKEN BY GIANTS
Taken By Giants stehen für sehnige, muskulöse Alternative-Songs, deren Komplexität ihrer emotionalen Wucht nie im Wege steht. Sänger Claudio hat die Art von Stimme, die groß, aber nie plakativ ist, gefühlvoll, aber nicht erpresserisch. Vor allem live überzeugt die Multikulti Band aus den Vereinigten Staaten, Deutschland und der Schweiz, mit griffigen Gitarrenriffs, ausgefeilt arrangierten Drums und ihrem ganz eigenen Sound.“

COAL CREEK
Coal Creek gratwandern zwischen modernem Rock und Heavy-Metal; eingängig, songlastig und komplex. Hier trifft dreckig verrosteter Metal, mit all seinen Ecken und Kanten, auf die Dynamik moderner Stadion Refrains, was den Songs eine ungeahnte Tragweite verleiht und sie gleichzeitig zugängig macht für ein großes Publikum. Ausgereiftes Songwriting, virtuos-tiefe Gitarren und eine außergewöhnliche Stimme bringen einen modernen Rock Sound hervor, der sich auch Pop-Elementen nicht versperrt. Warum auch? Größen wie Shinedown, Papa Roach und Stone Sour kommen als Referenzen gerade recht, denn im Fall von Coal Creek trifft amerikanischer Alternative Sound auf europäische Rock-­?Innovation. Nur wenige junge Bands zeigen diese Art von Dynamik und Gespür für Song-Arrangements, was Coal Creek unverwechselbar, gleichzeitig aber auch wegweisend für mehr als ein Genre macht.

THE BLACKWHITECOLORFUL
Sie sind Reisende, bewegen sich durch die finsterste Nacht, tauchen in die tiefsten Meere. Sie verbindet Einheit, getrieben von Dringlichkeit, auf der Suche nach Klarheit. THE BLACKWHITECOLORFUL beschreiben diese Suche, von Abfahrt bis Ankunft, von Anfang bis Ende, vom Zuhause bis zum fernsten Grenzposten. Es ist ein introspektiver Blick mithilfe nach außen gerichteter Werkzeuge. Mittels des Sprachrohrs Alternative Rock mit Anleihen aus Post-Rock und Post-Hardcore, formulieren die vier Jungs Sascha [voc/git], Jonas , Michael [git] und Lukas [dr] ihre Reiseroute. Navigation durch Ruhe und durch Sturm.
0 Likes